Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Unsere Schule
 

Schulpatenschaft

mit der Divya-Bala-Schule

Im Schuljahr 2005/06 hat die Hans-Scholl-Grundschule Burglengenfeld eine Schulpatenschaft mit der indischen Divya-Bala-Schule geschlossen.
Divya Bala bedeutet übersetzt: Kleines Jesuskind.

Der aus Indien stammende Pfarrer Rajulu Kata  aus Weihern bei Pfreimd hat diese Internatsschule 2005 in einer besonders armen Gegend in Anjipur bei Hyderabad errichten lassen. Er ermöglicht Kindern eine angemessene und umfassende Schulausbildung.

15 Lehrer unterrichten unter anderem die Regionalsprache Telugu, Hindu und Englisch. So orientiert sich der Unterricht am Niveau guter indischer Schulen. Allerdings müssen die Schüler hier kein Schulgeld zahlen. Für die meisten Familien sind selbst wenige Euro im Monat unerschwinglich, so dass vor allem Mädchen oft keine Schule besuchen können.

500 Schüler aller Konfessionen von der 1. bis zur 5. Jahrgangsstufe werden in der Divya-Bala-Schule unterrichtet. 300 davon leben während der Schulmonate auf dem Schulgelände, Waisenkinder dürfen auch während der Ferien dort wohnen.  Da noch Geld für Schlafräume fehlt, übernachten die Kinder bislang noch mit ihren wenigen Habseligkeiten in ungenutzten Klassenzimmern auf dem Steinboden. Ende 2005 konnten durch Spenden für alle Internatskinder Decken angeschafft werden.  

Auch im alltäglichen Leben fehlt es noch am Nötigsten. Schreibmaterial, Bücher, Hefte sind Mangelware. Die Hausaufgaben fertigen die Kinder auf dem Erdboden sitzend  im Freien, bei Regen müssen sie in den Küchenraum ausweichen.

Trotzdem sind die Schüler glücklich, in die Schule von Pfarrer Kata gehen zu dürfen. Viele der oft mangelernährten Kinder bekommen hier zum ersten Mal regelmäßige Mahlzeiten. Dreimal täglich kocht die Schulküche Reis mit Soße. 7 Tage in der Woche. Das ist Luxus!

Gegessen wird im Freien, für einen Speisesaal reicht das Geld noch nicht.

Unterstützt wird die Divya-Bala-Schule vom Verein Indienhilfe. Die Schule finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern. Einen Großteil der Schüler konnte Pfarrer Kata in Deutschland als Patenkinder vermittelten. Doch die monatlichen 10 Euro der Pateneltern decken bei weitem nicht alle Kosten.

Deshalb möchten wir als Hans-Scholl-Grundschule das beeindruckende Projekt durch eine Schulpatenschaft unterstützen.


http://www.indische-patenkinder.de/

Fotoalbum